Mittwoch, 14.11.2018 14:21 Uhr

Veranstaltungen in der Alten Wollfabrik im November

Verantwortlicher Autor: CommCo Schwetzingen, 09.11.2018, 20:46 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 1537x gelesen

Schwetzingen [ENA] Century’s Crime – the SUPERTRAMP tribute Concert. Century’s Crime - eine Hommage an die goldene Zeit von SUPERTRAMP, der sogenannten klassischen Phase zwischen 1973 bis 1984. In einem furiosen Live-Concert bringt Century’s Crime die unvergessenen Songs von Supertramp originalgetreu auf die Bühne. Die Grenzen zwischen Original und Tribute verwischen: The Supertramp feeling is still alive!

Titel wie „School“ , „Dreamer“ oder „Crime of the Century“ sind aus der POP-Geschichte nicht mehr wegzudenken. Das himmlische Saxophon, die beiden unverwechselbaren Stimmen sowie das intensiv staccato gespielte Piano sind noch heute die Erkennungsmerkmale von Supertramp. „Crime of the Century“ gilt bis heute für die meisten Musikkritiker und Fans als das bedeutendste Album von Supertramp. Century’s Crime läßt die unverwechselbaren Songs dieser Schaffensperiode auf der Konzertbühne wieder aufleben.

Die langjährige Erfahrungen der einzelnen Bandmitglieder, das intensive Studium des Originals sowie die umfangreiche Analyse von zahlreichen Fernseh- und Videomitschnitten bilden die Grundlage für den authentischen Sound von Century’s Crime. Freuen Sie sich auf die Welthits von Supertramp: Dreamer, School, Breakfast in Amerika, Goodby Stranger, It’s Raining Again, Take the Long Way Home, The Logical Song, My Kind of Lady sowie Crime of the Century.

Samstag, 10. November 2018 – Century´s Crime Alte Wollfabrik Schwetzingen/Mannheimer Straße 35 Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 22,-- zzgl. VVK-Gebühr / AK: EUR 27,-- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Tuesday Night live: Night of Guitars

Die „Night of Guitars“ gilt als absolutes Highlight der Kultreihe „Tuesday night live“. Mit den für das Jubliäumsjahr angekündigten special guests wird es diesmal ein regelrechtes Saitenfeuerwerk geben. Denn mit Ali Neander, Matthias Hautsch, Stefan Kahne, Jörg Dudys, Frank Schulze-Brüggemann & Florian Walther kommen gleich sechs Saitenvituosen in die kurfürstliche Residenzstadt. Albrecht "Ali" Neander ist Gitarrist und Texter der hessischen Rockband Rodgau Monotones, die mit „Erbame, die Hesse komme“ den Äppelwoi-Schlachtruf genial vertont haben. Ab und an gönnt sich der Profimusiker eine ordentliche Dosis Jazzrock, wenn er gemeinsam mit der Basslegende Hellmut Hattler auf der Bühne steht.

Der in Dresden geborene Gitarrist Joerg Dudys fing bereits im Alter von zehn Jahren an Gitarre zu spielen. Nach seinem Musikstudium in Aschaffenburg 2002 betrieb er ein eigenes Tonstudio und war für diverse Künstler als Produzent tätig. 2003 stieg er als fester Gitarrist bei der Band von Julia Neigel ein und Co-Produzierte ein „The Flames“-Album. Als Studiomusiker arbeitete er unter anderem für Simon Collins, Nena oder auch Hubert Kah. Größen wie Peter Schilling, Edo Zanki und Laith Al Deen, Thomas D. uvm vertrauen dem Gitarristen nicht nur im Studio sondern auch bei zahlreichen Liveauftritten.

Der Songwriter und Gitarrist Frank Schulze-Brüggemann spielt seit dem 11. Lebensjahr Gitarre und hat seine Passion zum Beruf gemacht. Nach dem Musikstudium in Freiburg und an der Mannheimer Popakademie absolvierte er zahlreiche Konzerte und Tourneen durch Deutschland, Frankreich, Spanien und Portugal. Er blickt auf unzählige Auftritte bei Fernsehshows, Produktionen und Veröffentlichung zurück und spielte u.a. für Glasperlenspiel, Gregor Meyle, Yvonne Catterfeld u.v.m.

Der Gitarren-Vintage-Freak Stefan Kahne verstärkte unter anderem schon Steve Ferrone (Tom Petty, Eric Clapton) Ian Paice von Deep Purple und Pete York von der Spencer Davis Group. Als festes Mitglied von Shebeen hat er schon auf der Bühne der Wollfabrik gestanden. Gerade war er mit Songwriter Nosie Katzmann, der in den 90er Jahren mit Welthits wie „Mr. Vain“ und „Beangeled“ die Discocharts dominiert hat, unterwegs, um das zweite Kahne-Katzmann-Album „I See Signs“ vorzustellen. Das Material hat mit Eurodance und Disco nichts zu tun, dafür viel mit gefühlvollem Singer-Songwriter-, Blues-, Gitarren- und einem Hauch von Countryrock.

Matthias Hautsch ist ein Meister seines Fachs und seit Jahren im Musikbusiness etabliert. Er ist ein gefragter Live- und Studiomusiker und hat u.a. mit Chris de Burgh, Edo Zanki, Julio Iglesias u.v.m. zusammengearbeitet. Der kreative Musiker hat bereits zwei eigene CDs veröffentlich und überzeugt mit charismatischer Bühnenpräsenz. Wenn man das Publikum über Florian befragt, bekommt man vor allem ein Wort zu hören: Energie! Und genau das ist auch sein erklärtes Ziel: „Ich möchte, dass jeder im Publikum mitfühlt, was ich auf der Bühne empfinde, dass jeder Ton, den ich singe oder spiele auch wirklich da vorne ankommt.“

Vielleicht ist es genau dieser Anspruch an sich selbst, oder einfach seine natürliche Präsenz, mit der er nicht nur sein Publikum, sondern auch seine Mitmusiker mitreisst. Dass er dieses Talent nicht lange geheim halten konnte zeigen Auftritte mit Uwe Ochsenknecht, Stefanie Heinzmann, Kelly Rowland, Cro, Natasha Bedingfield, Nicole Scherzinger, Shaggy, Rae Garvey, Thomas D., Mousse-T., Monrose und vielen mehr. Viele kennen den Mannheimer Sänger, Gitarristen und Produzenten STEPHAN ULLMANN Als “hardest working man in showbiz”.

Seine Projekte „US & BAND“ und „T-BONE“ waren große Publikumserfolge und die Kritik war voll des Lobes. Bereits Anfang der 90er Jahre beginnt er seine musikalische Karriere und macht sich nach Tourneen mit Anne Haigis und Studio-Sessions mit der Soul-Ikone Chaka Khan in der deutschen Musikszene als Gitarrist der Jule Neigel Band einen Namen, mit der er von 1994-97 diverse Tourneen und Festivals bestreitet. Im eigenen „Trick-Studio“, das er mit Mitgliedern der Herbert-Grönemeyer-Band betreibt, produziert Ullmann u.a. für Rolf Stahlhofen, die No Angles, Lucy, Katy Karrenbauer und Zeichen der Zeit feat. Xavier Naidoo. Sein Gitarrenspiel ist tsunamigleich und seine Stimme unnachahmlich ausdruckstark.

Alte Wollfabrik - Dienstag, 13. November 2018 Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr VVK: Stehplatz EUR 17,- , Sitzplatz 18,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 20,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Mundstuhl: Flamongos

Wenn Mundstuhl auftritt, bleibt kein Auge trocken und die wenigsten Klischees unerfüllt. Ein ständiger Wechsel zwischen hessischem Dialekt und Straßenjargon führt zu Bauchmuskelkrämpfen und Atemnot. Am 16. November präsentieren die gehessigen Hessen ihr langersehntes, brandneues Programm FLAMONGOS in der Alten Wollfabrik. Mit ihrer unverwechselbaren Gratwanderung zwischen Nonsens, hintergründigen Wortgefechten, derben Späßen und politischen Inkorrektheiten halten sie der Gesellschaft erneut einen irrwitzig komischen Zerrspiegel vor das bierselige Antlitz. Schnell. Neu. Frisch. Und extrem witzig. Mit von der Partie sind die schillerndsten FLAMONGOS unserer Republik.

Peggy und Sandy, die alleinerziehenden Dating-App-Expertinnen aus dem ostdeutschen Plattenbau mit ihren Problemen zwischen stets bemühter Flüchtlingsintegration und ihrem neo-patriotischen Nachwuchs. Die kongenialen Illusionisten Sickfried und Roooy, die mit modernsten Zaubertricks das Publikum begeistern. Die unglaublich drucklosen Friedensaktivisten von No Pressure sowie die Erfinder und Leitsterne der Kanakcomedy Dragan und Alder, die sich den Statussymbolen der Jetztzeit widmen. Stichwort: Katzenfotos auf Instagram. Außerdem beantworten MUNDSTUHL die brennendsten Fragen unserer globala vernetzten Welt: Wie vermehren sich Schlümpfe? Warum gibt es Vodka mit Schinkengeschmack?

Und müssen auch Krankenwagen einen Verbandskasten an Bord haben? Die beiden vielfach ausgezeichneten Echopreisträger erreichen auch in ihrem mittlerweile zehnten Bühnenprogramm FLAMONGOS eine sagenhafte Pointendichte. Zum Kaputtlachen! Donnerstag 15. November und Freitag 16. November 2018 – Mundstuhl: Flamongos Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr VVK: EUR 27,- , AK: EUR 33,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

The Queen Kings: A kind of Queen

"The Queen Kings" gilt als eine der besten Queen-Tribute-Bands und tourt schon seit vielen Jahren durch Deutschland und Europa. In diesem Jahr präsentieren sie mit Sascha Krebs als Leadsänger ihre neue Show "A kind of Queen". Kenner schätzen die Band für ihre Authentizität - sie haben sich den Queen-Sound bis ins kleinste Detail zu eigen gemacht, bleiben aber dennoch sich selbst treu und behalten eine eigene Note. So wirken sie nicht wie eine farblose Kopie, sondern überzeugen das Publikum jedes Mal mit ihrer Leidenschaft und Begeisterung. In der zu 100% live gespielten Show darf man neben den Welthits wie "A kind of magic", "Don't stop me now" und "We are the champions" auch einige Überraschungen erwarten.

Ganz im Sinne des extrovertierten und theatralischen Freddie Mercury nutzen die Queen Kings das umfangreiche und vielseitige Repertoire von Queen, um mit feinem Gespür für Dramaturgie und einer genau abgestimmten Lightshow eine spannende und kurzweilige Show mit vielen Höhepunkten zu produzieren, die voll unter die Haut geht. Leadsänger Sascha Krebs stößt 2017 zu den Queen Kings. Er spielte zuvor schon mit Bassist Rolf Sander beim Musical "We will rock you", wobei es zur Zusammenarbeit mit den Queen-Musikern Brian May und Roger Taylor und einem gemeinsamen Auftritt kam.

Der gebürtige Heidelberger nimmt das Publikum mit seiner sympathischen Art für sich ein und überzeugt mit seiner ausdrucksvollen Stimme, die dem Tonumfang von Freddie Mercury entspricht. Im Rahmen der "Rock meets Classic" Tourneen trat er in Wacken vor über 75.000 Zuschauern auf und teilte die Bühne mit u.a. Alice Cooper, Bonnie Tyler, Rick Parfitt (Status Quo), Ian Gillan (Deep Purple), und Paul Rodgers (Free, Bad Company, Queen). Vervollständigt wird die Besetzung der Queen Kings durch die langjährigen Bandmitglieder Susann de Bollier (Gesang), Christof Wetter (Keyboard), Drazen Zalac (Gitarre), und Oliver Kerstan (Drums).

Mit genauer Kenntnis der Queen-Arrangements, vierstimmig gesetztem Chorgesang und Original Equipment schaffen es die sechs Musiker, den typischen Queen Sound zum Leben zu erwecken und getreu dem Motto "more than just a tribute" neu zu interpretieren. Samstag, 17. November 2018 – The Queen Kings: A kind of Queen Einlass: 20.00 Uhr / Beginn: 21.00 Uhr VVK: EUR 24,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 29,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Dunja Rajter: Nur nicht aus Liebe weinen

Dunja Rajter ist seit Jahrzehnten eine feste Größe im deutschen und internationalen Showgeschäft. Wer kennt nicht ihre Hits wie „Ich überleb’s“, „Was ist schon dabei“ oder auch „Nur nicht aus Liebe weinen“. Ihre Lieder waren nie typisch Schlager, eher eine Mischung aus Chanson und Folklore. Auch als Schauspielerin machte die gebürtige Kroatin Furore. In den 1960er Jahren hatte sie ihr deutsches Filmdebüt in „Winnetou I“, es folgten Rollen in Fernsehserien wie „Salto Mortale“ oder „Mord in bester Gesellschaft“ sowie „ZDF-Traumschiff“. Auch auf der Theaterbühne war sie erfolgreich, spielte u. a. die Buhlschaft im „Berliner Jedermann“.

Anfang dieses Jahres veröffentlichte Dunja Rajter ihre Biographie und kommt jetzt unter Begleitung Ihres Pianisten Franz Fischer für eine musikalische Lesung nach Schwetzingen. Donnerstag, 28. November 2018 – Dunja Rajter: Nur nicht aus Liebe weinen Einlass: 19.00 Uhr / Beginn: 20.00 Uhr VVK: EUR 19,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 20,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Me & The Heat: Winterparty

Nach der legendären Osterparty werden Me & the Heat zu einer "Winterparty" in großer Besetzung wieder ordentlich Stimmung machen und zaubern so „a lot of heat“ in die kalte Winterzeit. Welche special guests mit dabei sein, wir rechtzeitig angekündigt. Wir freuen uns wieder auf eine rauschende Party und ein Wiedersehen mit den vielen Fans vom letzten Mal! Freitag, 30. November 2018 – Me & The Heat Winterparty Einlass: 19.30 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr VVK: EUR 16,- (zzgl. VVK-Gebühren), AK: EUR 20,- Karten an allen bekannten VVK-Stellen oder unter www.alte-wollfabrik.de

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.